Hirnhautentzündung Meningitis

Informationen zur Entzündung der Hirnhaut

Therapie der Hirnhautentzündung

Behandlung der bakteriellen Hirnhautentzündung

Eine bakteriell verursachte Hirnhautentzündung wird mit Antibiotikum behandelt. Wenn der Verdacht auf eine Hirnhautentzündung besteht, wird in der Regel sofort Antibiotika verabreicht, noch bevor die endgültige Diagnose dar&uumL;ber vorliegt, welcher Erreger eigentlich Auslöser ist. Da die Ärzte zu diesem Zeitpunkt den Erreger noch nicht kennen, geben sie dem Patienten meist eine Mixtur aus verschiedenen Antibiotika. Diese werden entweder direkt in die Venen gespritzt oder über einen Tropf in die Venen eingeführt.

Sobald im Labor mittels einer Lumbalpunktion (Untersuchung des Nervenwassers) der Erreger ausfindig gemacht wurde, wird nur noch das Antibiotikum eingesetzt, das am besten gegen den Erreger wirkt.

Behandlung der viralen Hirnhautentzündung

Wird nachgewiesen, dass die Hirnhautentzündung durch Viren hervorgerufen wurde, so reicht es in der Regel aus die Symptome zu bekämpfen. Dem Patienten wird dann ein Schmerzmittel verabreicht, damit die Schmerzen nachlassen. Der Körper kann die Viren in der Regel selbst bekämpfen und nach kurzer Zeit wird der Patient ohne Folgeschäden wieder gesund.